Herzlich willkommen auf unserer Seite zum Tag der Deutschen Einheit! 

Wir, die Schülerinnern und Schüler der 10. Klassen der DISD, haben diese Seite anlässlich des Tags der Deutschen Einheit 2020 gestaltet.

Viel Spaß beim Lesen, Anschauen, Informieren & Lernen!

Begrüßung zum Tag der Deutschen Einheit 2020 von Julian, 10b

Kunst-Collage zum 30. Jahrestag der Deutschen Einheit

Kunstprojekt: Zeitleiste der deutschen Geschichte 1945-2020

Bitte klickt euch durch die Galerie.

Die Deutsche Nationalhymne

Bitte bearbeitet dieses Arbeitsblatt mit der Hilfe dieser Website. Hierfür habt ihr 60 Minuten Zeit. Danach besprecht ihr die Antworten mit euren Lehrern.

Was ist eine Nationalhymne?

Die Nationalhymne ist ein feierliches Lied eines Landes. Damit repräsentiert sich ein Staat zu besonderen Anlässen. 

Warum ausgerechnet dieses Lied?

Am 11. August 1922 bestimmte Reichspräsident Friedrich Ebert das Deutschlandlied zur Hymne der Weimarer Republik. Die Entscheidung sollte symbolpolitisch die Einheit der jungen Republik stärken – war aber nicht unumstritten.  

Wann wurde das Lied geschrieben?

Das Lied wurde am 26. August 1841 verfasst.  

Wer hat den Text de Hymne geschrieben?

August Heinrich Hoffmann von Fallersleben. Neben der Nationalhymne schrieb er auch  „Alle Vögel sind schon da“ und „Ein Männlein steht im Walde“. 

Worum geht es im Text?

Viele Leute aus Deutschland, auch August Heinrich Hoffmann von Fallersleben, wünschten sich politische Einheit, mehr Zusammenhalt und Freiheit, weil es damals kein Staatsoberhaupt, keine Bundesregierung oder Volksvertretung (Parlament) gab. 

Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland. 

Danach lasst uns alle streben, brüderlich mit Herz und Hand. 

Einigkeit und Recht und Freiheit sind des Glückes *Unterpfand.“ 

Das ist die dritte Strophe der Nationalhymne. 

                                 

                                            *Unterpfand ist übrigens ein altes deutsches Wort und bedeutet soviel wie Garantie oder Sicherheit. 

Wie viele Strophen hat die Hymne?

Die Deutsche Hymne hat insgesamt 3 Strophen. Heute wird allerdings nur die 3. Strophe gesungen

Teste jetzt dein Wissen beim Quiz zur Deutschen Nationalhymne!

Der Mauerbau

Volkspolizisten und Arbeiter der DDR beim Errichten der Berliner Mauer Quelle: https://www.tagesspiegel.de/berlin/jahrestag-des-mauerbaus-wir-muessen-erinnern-was-mauern-mit-menschen-machen/24896460.html, zuletzt aufgerufen 28.09.20

Warum wurde die Mauer gebaut?  

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs wird auf der Potsdamer Konferenz beschlossen, dass Deutschland und seine Hauptstadt Berlin in vier Sektoren aufgeteilt werden. Daraufhin sollen die Siegermächte ihre Territorien jeweils in eigener Verantwortung regieren. Doch in den ersten Monaten der Vier-Mächte-Besatzung kommt es in Berlin zu Konflikten. Die erhoffte Zusammenarbeit der Siegermächte scheitert. 1946 eskalieren die Auseinandersetzungen. Der Kalte Krieg bahnt sich an. Als sich die Differenzen zwischen den Siegermächten weiter abzeichneten, flohen die Menschen aus der DDR, später wurde die Mauer gebaut.   

 

Wie wurde die Mauer gebaut?  

Am 13. August 1961begannen bewaffnete Grenzpolizisten, mitten in Berlin, den Straßenasphalt aufzureißen. Asphaltstücke und Pflastersteine wurden dann aufgeschichtet. Betonpfähle wurden eingerammt und Stacheldrahtverhaue gezogen. In der Nacht vom 17. zum 18. August wurde der Stacheldraht durch eine Mauer aus Hohlblocksteinen ersetzt. Die Grenze war nun komplett dicht.   

Bau der Mauer am Brandenburger Tor. Am Ende betrug die Länge der Mauer ungefähr 160km , Höhe der Mauer 3,60m und die Baukosten betrugen 400 Millionen Mark (1.965.920€)  Quelle: https://www.chronik-der-mauer.de/180095/die-bedeutung-der-berliner-mauer, zuletzt aufgerufen 28.09.20

Hier könnt ihr einen spannenden Zeitungsartikel zum Mauerbau lesen und hier gibt es eine spannende Präsentation zu Kunst an der der Berliner Mauer zu sehen. Außerdem könnt ihr noch ein anschauliches Video zur Berliner Mauer schauen.

Die 10 wichtigsten Fakten über den Kalten Krieg

Erfahrt auf den Karteikarten mehr über den Ost-West-Konflikt. Klickt auf die Karten um die Fragen und Antworten zu erfahren.

Kunstprojekt von Nour, 10a, zum Kalten Krieg

Aufwachsen in der DDR

Video zur Schule in der DDR von Hala und Aqida, 10a

Die Erwartungen an die Jugend in der DDR waren hoch. Das höchste Ziel war, sportliche Leistungen und eine gute Ausbildung zu erzielen, Erfolg bei der Arbeit zu haben, der FDJ (die Freie Deutsche Jugend, der kommunistische Jugendverband der DDR) und anschließend der Partei beizutreten. Kontakte mit den Verwandten aus der Bundesrepublik und mit West-Fernsehn erwischt zu werde, konnte negative Auswirkungen von oben bringen. Trotzdem hörten viele Leute heimlich die Rolling Stones und Jeans aus dem Westen waren sehr beliebt. 

 

Lest weitere spannende Details hier

Kunstprojekt: Die 10. Klassen auf Klassenfahrt in Berlin

Zeitzeugeninterviews

Was ist ein Zeitzeuge? 

Als Zeitzeugen bezeichnet man Personen, die über die Zeitgeschichte Auskunft geben können. Als Träger von Erfahrung fungieren sie dabei weniger als Zeugen eines äußeren Geschehens wie Tat- oder Augenzeugen, sondern mehr als autorisierende Instanz für “eine bestimmte Sicht auf die Vergangenheit”, als Verkörperung des Geschehens, über das sie sprechen. 

Interview von Malik und Ahmad, 10b, mit Herrn Scholz über sein Leben in Westberlin, 2020

Zwei Interviews zum Leben in Westberlin und der DDR mit Herrn Scholz und Frau Schöne von den Abiturienten Mohab, Andrija und Lucas (2019)

Wirtschaft in Ost und West

30 Jahre nach der Wiedervereinigung ist es Zeit, Bilanz zu ziehen. Statistiken bieten einen guten Überblick über die wirtschaftlichen Unterschiede in West– und Ostdeutschland. Hierbei wird in den folgenden Statistiken das Bruttoinlandsprodukt betrachtet. Dieses gibt den Gesamtwert aller Güter, Waren und Dienstleistungen innerhalb der Landesgrenzen einer Volkswirtschaft an. Wir betrachten hier also Deutschland mit Fokus auf den Westen und Osten.

Eine Statistik von Statista 2017 zeigt, dass das Bruttoinlandsprodukt in Ostdeutschland im Vergleich zum Westen sehr niedrig ist. In den neuen Bundesländern liegt das durchschnittliche Bruttoinlandsprodukt zwischen 26,000 und 29,000 Euro pro Jahr, in Hamburg bei 64,000. Dementsprechend kann man daraus schließen, dass der Osten dem Westen bis heute noch wirtschaftlich hinterherhinkt. 

 

Eine klare Grafik zeigt die Gelder pro Haushalt und es hebt sich eine klare Trennung von West- und Ostdeutschland hervor.  

Im Jahre 1991 wanderten zuerst 230.000 Menschen vom Osten in den Westen aus. Dies veränderte sich jedoch allmählich und im Jahre 2017 waren die Auswanderungszahlen von West- und Ostdeutschland ungefähr gleich (ca. 70.000 pro Jahr).  

Dies liegt daran, dass der Arbeitsmarkt (Angebot und Nachfrage nach Arbeitskräften) sehr rückständig nach dem Mauerfall war, da sich das Marktwirtschaftssystem geändert hatte, was die Schließung mehrerer Unternehmen zur Folge hatte.  

Doch dies änderte sich später und der Osten gewann an Attraktivität: Mehr Arbeitsplätze/Höhere Löhne ermöglichte die Nachfrage nach weiteren Arbeitskräften, dadurch entstand eine geringere Arbeitslosenquote, was wiederum den Arbeitsmarkt stärkte. 

Fazit: Nach dem Mauerfall war der Osten wirtschaftlich sehr schwach, aber in den 30 Jahren nach der Wiedervereinigung hat sich die Wirtschaft im Osten erholt, jedoch, wie oben bereits erwähnt, ist der Osten wirtschaftlich nicht so stark wie der Westen. 

Transportmittel in der DDR

Unter diesem Link findet hier interessante Infos zu Trabi & Co: Transportmittel in der DDR.

Der Mauerfall

Wann war der Mauerfall?

Der Mauerfall hat am 9. November 1989 stattgefunden.  

Warum war der Mauerfall genau an diesem Tag?

Am 9. November kamen alle Offiziere im Innenministerium zusammen. Zur selben Zeit gab es Demonstrationen vor der Mauer. In einer Pressekonferenz wurde die Reisefreiheit verkündet und viele Menschen kamen daraufhin zu den Grenzübergängen. Die Grenzsoldaten waren überfordert, da sie keine Offiziere erreichen konnten.  

Wie kam es zum Fall?

  • Massenflucht 
  • Wirtschaftskrise 
  • 1989 wurde die Grenze von Ungarn nach Österreich geöffnet.
  • Proteste am 9. November  
  • Proteste am Weltfriedenstag 
  • Montagsdemonstrationen  

 

Wie lief der Tag des Mauerfalls ab?

  • 18:50 internationale Pressekonferenz: Günter Schabowski (Sekretär des Zentralkomitees der SED) erklärt die unverzügliche Reisefreiheit für alle DDR- Bürger 
  • 20:30 Uhr: erste DDR-Bürger sind am Grenzübergang; GÜ bleibt aber weiterhin für sie geschlossen  
  • 21:00 Uhr: die Situation an den Grenzübergängen in Berlin ist angespannt, die Bevölkerung fordert Öffnung, doch die Grenzsoldaten haben keinen Befehl bekommen 
  • 23.30 Uhr: einzelne Grenzkommandanten entscheiden sich die Tore zu öffnen 
  • 01:00 Uhr: tausende West- und Ost-Berliner überwinden die Mauer am Brandenburger Tor und tanzen vor Freude auf der Mauer 

Was ist die Montagsdemonstration ?

Die Montagsdemonstrationen waren regelmäßigwiederkehrende Massendemonstrationen in verschiedenen Städten der DDR zur Erreichung konkreter politischer Ziele, wie beispielsweise eine politische Neuordnung der DDR, Reisefreiheit und die Abschaffung der Staatssicherheit.   

Wann und wo war die erste Montagsdemonstration?

Die erste Montagsdemonstration hat 1989 in Leipzig stattgefunden. Treffpunkt war die Nikolaikirche, jeden Montag um 17 Uhr. 

Wie entwickelten sich die Montagsdemonstrationen?

Die Montagsdemos wurden zu einer Massendemonstration gegen die politischen Verhältnisse in der DDR. Aus einer kleinen Gruppe der Bevölkerung wurden über 350.000 Demonstranten 

Bürger von West- und Ostberlin auf der Berliner Mauer am Brandenburger Tor, 9.11.1989, Quelle: https://www.mz-web.de/politik/der-weg-zum-9--november-1989-meilensteine-auf-dem-weg-zum-mauerfall-33396570, zuletzt aufgerufen am 28.09.20

Macht mit beim Kahoot-Quiz über Showbie!

Wir haben drei Quizze für euch vorbereitet:

  • Quiz für Klasse 5-7
  • Quiz für Klasse 8-9
  • Quiz für Klasse 11-12

Quiz-Schulsieger:

An diese Stelle veröffentlichen wir nach der Auswertung den Schulsieger des Quizzes.

Impressum:

Am Projekt zum Tag der Deutschen Einheit haben mitgearbeitet:

10a:  

Webseite-Design: Farouk, Adel

Fall der Mauer – Nina und Luna 

Ost-West- Konflikt – Nour

Mauerbau – Marina/Yannis/Denny 

Fluchten und Flüchtlinge – Annika und Neela 

Leben in den neuen Bundesländern – Leo und Mohammed 

Schule in der DDR – Aqida und Hala 

Jugend in der DDR – Hana Ost, Marc-Justin und Karim 

 

10b: 

Hymne – Tobias, Sophie 

Quizzes/Kahoot! – Julian, Justin 

Planungsteam – Carolina, Seraa, Karma, Elodie 

Zeitzeugeninterviews – Malik, Ahmed 

Kunstprojekt – Charlotte, JoudMelina, Karma 

Statistiken – Jonas Schmitt 

Logo-Design:

Farouk und Adel aus der 10a