Living Arabic

Der ausgezeichnete Arabischunterricht an der Deutschen Internationalen Schule Dubai ist ein Paradebeispiel für die lokale Schulbehörde

Die Arabischabteilung der Deutschen Internationale Schule Dubai (DISD) genießt schon seit mehreren Jahren einen ausgezeichneten Ruf. Bereits zum fünften Mal wurde der Arabischunterricht der Grundschule bei der jährlichen Inspektion der Schulbehörde KHDA mit „outstanding“ ausgezeichnet. Das Dubai School Inspection Bureau (DSIB) empfiehlt die DISD als eine der besten Schulen für Arabischunterricht für Nicht-Muttersprachler in Dubai.

Das Team der DISD-Arabischabteilung, unter der Leitung von Frau Mahbouba Hassan, ist nicht nur ein fester Bestandteil sondern sogar der Namensgeber des Forums „Living Arabic“ der von der KDHA organisierten „What Works“-Reihe. Hierbei handelt es sich um eine einzigartige Initiative für den privaten Bildungssektor, die Fachlehrer und Schulleiter aller Privatschulen Dubais zusammenbringt. Bei der ersten „What Works“-Veranstaltung hat der DISD-

Lehrer Herr Ahmed Abdelwahab die KHDA mit seiner Präsentation „Living Arabic“ so beeindruckt, dass sie den Titel für ihre Arabisch-Workshops übernahmen.

“Ich bin sehr stolz auf die Arbeit der Arabischabteilung der Deutschen Schule”, bestätigte Frau Dr. Kaltham Kenaid, Direktorin der Forschungsabteilung der KHDA beim INNOVATION ARABIA 11-Kongress am 13. März 2018. Unter der Schirmherrschaft von HH Sheik Hamdan Bin Mohammed Bin Rashid Al Maktoum, dem Kronprinzen von Dubai und Präsidenten der Hamdan Bin Mohammed Smart University (HBMSU) werden bei dem Kongress einmal im Jahr gegenwärtige Herausforderungen und das Potential der Arabischen Nationen behandelt, um die sozioökonomische Entwicklung zu beschleunigen. Unter dem Titel „Innovate, Disrupt and Transform“ wurden Themen aus den Bereichen Smart Learning, Health & Environment sowie Islamic Banking and Finance präsentiert und diskutiert.

Im Bereich Smart Learning fand am letzten Tag der Konferenz die Podiumsdiskussion „Success & Excellence Accelerators in Teaching Arabic at Private Schools in Dubai“ statt, zu der der DISD-Arabischlehrer Ahmed Abdelwahab eingeladen war, seine Lehrmethoden zu präsentieren. Neben Herrn Abdelwahab waren in der Diskussionsrunde Frau Dr. Kaltham Kenaid (KHDA Director of Research), Frau Amina Alkawari (KHDA Senior Bilingual Inspector) und Herr Amer Al Kabisi (Deputy Director-General for Academic Affairs – Sheikh Rashid Bin Saied Islamic Institute).

Laut Dr. Kaltham Kenaid brauchen die insgesamt 2000 Arabischlehrer in Dubai viel Unterstützung, damit sie mit innovativen Lehrmethoden die Schüler für die arabische Sprache begeistern. Die arabische Sprache ist in den Emiraten in Gefahr, denn selbst die Einheimischen Schüler sprechen und lesen mehr und mehr auf Englisch anstatt auf Arabisch. Für Dr. Kaltham haben die Lehrer die Aufgabe, als Forscher die Schwachpunkte zu finden und die Entwicklungen zu evaluieren. Mit der „What Works“-Initiative möchte sie die Lehrer stärken, damit sie sich zu Pionieren der Arabischen Sprache entwickeln.

Arabisch in Wort und Schrift ist an allen internationalen Schulen in Dubai ein Pflichtfach. Für viele Kinder ist die Hürde, ein Interesse für die Sprache zu entwickeln, sehr groß. Durch die fremden Schriftzeichen finden sie schwer Zugang zum Arabischen.

Das Arabisch-Team der DISD erkannte die Problematik und distanzierte sich von dem klassischen Arabischunterricht nach Lehrbuch. Die Lehrer machten es sich zum Ziel, mit interessanten Themen aus Sport, Natur und Kultur der arabischen Welt, die persönliche Neugierde ihrer Schüler zu wecken. Mit Rollenspielen in arabischer Kleidung, Singen, dem Gestalten und Präsentieren von Plakaten sowie Ausflügen, bei denen fast nur Arabisch gesprochen wird, schafften sie es, einen dynamischen Unterricht zu entwickeln, bei dem die Schüler begeistert mitarbeiten.

Jetzt hat die Arabischabteilung diese Methoden einen Schritt weiterentwickelt und einen ehemaligen Klassenraum in ein arabisches Kaffee verwandelt. Einen Monat lang findet der Unterricht für die Sekundarstufenschüler in diesem Café statt. Die Schüler lernen nicht nur Vokabeln, sondern müssen in verschiedenen, gestellten Situationen die Sprache als Gast oder Kellner direkt anwenden. Als nächstes soll der Raum in einen Souk verwandelt werden.

Die Begegnung mit der arabischen Kultur, den Werten und der Sprache des Gastlandes hat bei der DISD einen hohen Stellenwert. Arabische Feste werden gefeiert, in Workshops und Präsentationen wird den deutschen Schülern die arabische Kultur nähergebracht. Dabei sind die Schüler selbst die Hauptakteure und präsentieren jedes Jahr ihren Eltern stolz, was sie gelernt haben.